Der Sandkörner zählende Rechtsverdreher bei Jümme

Bildquellenangabe: meltis  / pixelio.de

Bildquellenangabe: meltis / pixelio.de

Wenn Sie in Ihren Träumen von Vampiren oder Fledermäusen heimgesucht werden, muss dass nicht unbedingt daran liegen, dass Sie sich wie ich vor dem Einschlafen noch eine Serie von “True Blood” angeschaut haben und nun dass gerade Gesehene im Schlaf verarbeiten. Träume, in denen Ihnen blutsaugende Biester erscheinen, werden eher so gedeutet, dass Sie eine unterschwellige Angst davor haben, von Ihren Mitmenschen ausgenutzt/ausgesaugt zu werden. Vielleicht finden Sie aber Vampire wie Eric Northman auch einfach nur sexy, denn spätestens seit ihrem Erscheinen auf der Kinoleinwand werden die untoten Wiedergänger darüber hinaus als Symbol für erotische Phantasien angesehen.

Die meisten gruseligen Geschichten über wiederauferstandene Tote schwappten aus Siebenbürgen, Serbien und den österreichischen Grenzgebieten zu uns nach Deutschland über. Doch auch bei uns gibt es Legenden von Wiedergängern. Die Gestalt des ostfriesischen Herrn Norberg hat jedoch rein gar nichts mit in sexueller Erregung ausgefahrenen Fangzähnen zu tun, sondern eher mit dem zuerst beleuchteten Aspekt der möglichen Traumdeutung.

Bildquellenangabe: Rainer Sturm  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de

In seiner Kindheit war Herr Norberg ein armer Gänsehirt. Er zeichnete sich jedoch durch ein besonders helles Köpfchen aus, lernte fleißig und fand daher später in der Gemeinde Detern eine angesehene Stellung als Schreiber. Er konnte gut mit Geld umgehen, und sparte sich so schon in jungen Jahren ein beträchtliches Sümmchen an. Es dauerte nicht lange, da wurde er von Menschen in Not gebeten, ihnen doch etwas von seinem Vermögen zu leihen. Tatsächlich aber geschieht es leider allzu oft, dass Geld den Charakter verdirbt. Norberg verlieh Geld grundsätzlich nur an Analphabeten. Bei einer Summe von zehn Talern stellte er dann den Schuldschein auf Hundert aus, und ließ die Schuldner mit drei Kreuzen unterzeichnen.

Bildquellenangabe: Claudia Hautumm  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Claudia Hautumm / pixelio.de

Trotz oder gerade wegen dieser betrügerischen Machenschaften trieb er seine berufliche Karriere weiter voran. Bald hatte er sogar die Position eines Rechtsanwaltes inne. Umso mehr sein Bekanntheitsgrad in der Umgebung Leers stieg, desto ärger trieb es Herr Norberg. Seine Mandanten, egal ob arm oder reich, merkten recht bald, wie er ihnen das Geld mit unlauteren Mitteln aus der Tasche zog. Um sich dem Volkszorn zu entziehen verbarrikadierte er sich, ähnlich wie Dagobert Duck in seinem Geldbunker, hinter den schweren Eisentüren seines Hauses.

Bildquellenangabe: WeFoCo  / pixelio.de

Bildquellenangabe: WeFoCo / pixelio.de

Wirklich schlimm erging es nach seinem Tod den Nacheigentümern dieses Domizils. Denn Herr Norberg kehrte als Wiedergänger zurück. Ob er Blutdurst verspürte ist leider nicht überliefert, zumindest aber der Schrecken, in den er die Hausbewohner versetzte. Der Hausfrau erschien Norberg sogar beim Gang zur Toilette und nahm neben ihr auf dem Abtritt Platz. Nacht für Nacht polterte Norberg durchs Haus und machte sich erst davon, wenn die Bewohner schreiend aus ihren Betten emporschossen.

Bildquellenangabe: Helene Souza  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Helene Souza / pixelio.de

Nun rief man den Gemeindepfarrer zu Hilfe, er möge doch seinen Schäfchen helfen und den Wiedergänger bannen. Nach zahlreichen Gebeten gelang es dem Pfarrer endlich, Norberg in einen tiefen Wassergraben zu verstoßen. Als Strafe für sein wüstes Tun sollte er dort mit einem Eimer ohne Boden für ewige Zeiten Wasser schöpfen. Eine Weile ging es auch gut. Doch dann kam ein heißer Sommer, der Graben trocknete vollständig aus und Norberg kehrte erneut in sein einstiges Wohnhaus zurück, um dort die Leute zu drangsalieren.

Noch einmal wurde der Pfarrer gerufen, und wieder murmelte dieser unzählige Gebete. Der Eichenberg, eine Erhebung die gänzlich aus Sand besteht, wurde zum neuen Verbannungsort auserkoren. Und wahrlich: Es gelang! Seit jener Zeit zählt Rechtsanwalt Norberg auf dem Eichenberg die Sandkörner. Jedoch er wird nicht fertig damit, da sie einfach kein Ende nehmen. Abwechslung bieten ihm nur die verschreckten Wanderer, denen er hin und wieder auf den Rücken springen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Niedersachsen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.