Geisterstunde in der Lorenzkirche

Die gotische Lorenzkirche befindet sich mitten im Herzen Nürnbergs. Rund um sie herum pulsiert das Leben der mittelfränkischen Großstadt. Da sich unmittelbar bei St. Lorenz eine U-Bahn-Station befindet, ist die Kirche der ideale Treff- und Ausgangspunkt für Unternehmungen in der Nürnberger City. Das die Lorenzkirche bis ca. 1518 von einem Friedhof umgeben war, ist heute kaum mehr vorstellbar. Andererseits wurde aus jener Zeit eine ziemlich gruselige Legende überliefert:

007

In unmittelbarer Nähe der Lorenzkirche wohnte eine Witwe, die sich nach bereits jahrelang andauernder Trauer immer noch nach ihrem verblichenen Ehemann verzehrte. Täglich besuchte sie das Innere von St. Lorenz und sprach zum Andenken an ihren Gatten dort einige Gebete. Meist tat sie das noch vor Tagesanbruch.
In der Nacht nach Halloween erwachte sie und nahm aufgrund des hell scheinenden Vollmondes an, es wäre schon früher Morgen. Also begab sie sich ganz wie gewohnt abermals in die Lorenzkirche. Dort angekommen wurde die Messe bereits verlesen. Allerdings erschrak sie fürchterlich, als sie in dem Prediger auf der Kanzel den alten Pfarrer erkannte, der nachweislich bereits einige Monate vorher verstorben und auf dem Lorenzer Kirchhof begraben lag. Nun fielen ihr nach und nach immer mehr Leute auf, die eigentlich schon lange mausetot waren. Unbemerkt von den Toten, die ihre Köpfe still im Gebet gesenkt hielten, näherte sich der Witwe eine ebenfalls längst dahingeschiedene Freundin aus ihrer Jugendzeit. Von ihr bekam sie den gutgemeinten Rat, die Kirche so schnell wie möglich zu verlassen, bevor die restlichen Toten bemerkten, dass sich eine noch Lebende in ihrer Mitte befand. Die Witwe beherzigte die Warnung ihrer lieben Freundin, vergaß jedoch bei ihrer eiligen Flucht ihren Mantel auf einer der Kirchenbänke. Tags darauf wurde auf jedem der Gräber des Lorenzer Friedhofs ein Fetzen des Mantels gefunden. Die Witwe selbst aber kam mit dem Schrecken davon.

003

Dieser Beitrag wurde unter Bayern abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.