Mystische Liebesorakel in der Nacht vor dem Andreastag

Bildquellenangabe: Thorsten Liers  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Thorsten Liers / pixelio.de

Bereits einen Monat bevor das Jahr zu Ende geht haben Neugierige die Chance, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Heute Nacht ist die beste Gelegenheit für dieses Vorhaben, denn der morgige 30. November wurde nach dem heiligen Andreas benannt, einem israelischen Fischer, dem bereits zu Lebzeiten der Ruf eines verlässlichen Wahrsagers auf all seinen Wegen vorauseilte. Der Apostel Andreas kam viel herum in der antiken Welt. Die Gegend rund um das Schwarze Meer war sein hauptsächlicher Wirkungskreis. In Russland und Griechenland versuchte er damals schon die Menschen zum Christentum zu bekehren, bis es den Griechen eines Tages zu bunt wurde, und sie ihm an zwei diagonal verlaufenden Holzbalken, die uns heute noch nicht nur von Bahnübergängen her als Andreaskreuz bekannt sind, ein Ende bereiteten.

Bei uns in Deutschland wird der somit zum Märtyrer erhobene Wunderheiler und Prophet schon seit Jahrhunderten verehrt, und die Bräuche die in der Nacht vor seinem Todestag zelebriert wurden, sind hauptsächlich in ländlichen Gebieten bis in die heutige Zeit hinein erhalten geblieben. Sogar das Wetter scheint der Hl. Andreas beeinflussen zu können. Hoffen wir, dass es morgen nicht schneit. Sollte dem nämlich so sein, wird uns die weiße Pracht hundert Tage lang erhalten bleiben.

Bildquellenangabe: Rike  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Rike / pixelio.de

Der heutige Abend erfreut sich vor allem bei unverheirateten Singlefrauen großer Beliebtheit, denn die Ausübung verschiedener Rituale verschafft ihnen die Gelegenheit herauszufinden, wie der zukünftige Partner fürs Leben aussehen wird. Noch dazu sind die dafür notwendigen Handgriffe recht einfach und die Zutaten sehr leicht zu beschaffen. Ein schneller Einkauf beim türkischen Obst- und Gemüsehändler um die Ecke ist vollkommen ausreichend. Schälen Sie nach Einbruch der Dunkelheit einen Apfel, und achten Sie darauf, dass es ein möglichst langer Streifen wird. Werfen Sie anschließend diese Schale über die linke Schulter hinweg auf den Boden. Mit etwas Glück wird Ihnen nun ein gründlicher Blick auf den Fußboden den Anfangsbuchstaben Ihres Zukünftigen verraten.

Bildquellenangabe: Susanne Beeck  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Susanne Beeck / pixelio.de

Ein Besuch im “Nordsee”-Restaurant kann sich heute Abend ebenfalls recht hilfreich erweisen. Sie sollten sich jedoch unbedingt für Hering entscheiden. Scheinbar war Fischer Andreas diesem weitverbreitetem Schwarmfisch ganz besonders zugetan, denn nach dem Verzehr steigen die Chancen, dem späteren Ehemann im nächtlichen Traum zu begegnen ganz beträchtlich. Unterstützen können Sie den Ritus noch, indem Sie heute Nacht mit dem Kopf am Fußende schlafen, denn auch dies soll einem sicheren Blick in die Zukunft äußerst förderlich sein.

Wer nicht unbedingt ängstlicher Natur ist und in der Nähe einer Kreuzung wohnt, kann schlag Mitternacht dort einen Kreidekreis ziehen und in seinem Inneren stehend auf das Eintreffen offenbarender Zukunftsvisionen warten. Bitte bloß nicht inmitten einer Großstadt oder auf vielbefahrenen Straßen versuchen, denn dort ist die Gefahr, dass Sie hernach überhaupt keine Zukunft mehr haben, definitiv zu groß.

Bildquellenangabe: Christina Kaden  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Christina Kaden / pixelio.de

Weniger gefährlich, dafür jedoch eher einem dörflichen Umfeld vorbehalten, ist der letzte Orakelbrauch, den ich anlässlich des Andreastages hier vorstellen möchte. Besorgen Sie sich schon jetzt eine der schon bald im Ofen brutzelnden Weihnachtsgänse, verbinden sie dem Federvieh die Augen und bilden Sie mit Ihren Freundinnen einen Kreis. Der Vogel wird nun in der Mitte des Kreises abgesetzt und diejenige Gans, Entschuldigung, ich meinte natürlich Freundin, auf welche er schnatternd zuläuft, auf deren Hochzeit dürfen die Übrigen demnächst tanzen.

Dieser Beitrag wurde unter Weihnachten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.