Die fleißigen Zwerge von Hirschfeld

Die Ortschaft Hirschfeld, nahegelegen des westsächsischen Zwickau, ist nicht nur wegen seines schönen Tierparks mit der 450jährigen Buche einen Ausflug wert. Wanderfreunde und Spaziergänger mögen das beschauliche Crinitzbach-Tal mit seinen imposanten Granitfelsen, die im Volksmund auch als “Quarksteine” bezeichnet werden.

In den Quarksteinen hatte vor langer, langer Zeit ein emsiges Zwergenvölkchen sein zu Hause. Nachts verließen sie ihr Versteck um einem benachbarten Müller und seiner Frau in deren Mühle zur Hand zu gehen. Die Müllerin versorgte die Zwerge als Dank für ihre tatkräftige Hilfe gut und kochte ihnen leckere Speisen. Als das Paar jedoch verstarb und ein neuer Müller in die Mühle einzog, sollte sich alles ändern. Die neuen Inhaber mochten keine Fremden, und als die Zwerge sich wie gewohnt an ihre Arbeit machten und die Müllerin anschließend höflich um ein wenig Suppe baten, bekamen sie diese zwar serviert, jedoch erst nachdem diese von der Müllerin ordentlich versalzen worden war. Zu Recht wütend angesichts dieser Undankbarkeit, verließen die Zwerge ihren Wohnsitz in den Quarksteinen und wurden seither nie wieder gesehen.

Braunbär im Tierpark Hirschfeld

Braunbär im Tierpark Hirschfeld

Dieser Beitrag wurde unter Sachsen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.